Berichterstattung über die JU Holzwickede

Hellweger Anzeiger, 18.11.2016: Regelmäßige Treffen hätten geholfen

Regelmäßige Treffen hätten geholfen
Verwunderung über Helferkreis-Eiszeit

Mit Verwunderung und Kopfschütteln haben Teile der Holzwickeder Politik auf den Kontaktabbruch zwischen Helferkreis und Verwaltungsspitze (wir berichteten) reagiert. „Nachdem unsere Gemeinde – nicht zuletzt dank des großen ehrenamtlichen
Engagements – bei der Bewältigung der Flüchtlingssituation einen vorbildlichen Eindruck hinterlassen und viel Lob erfahren hat, ist es umso trauriger, dass es offenbar zuletzt vermehrt zu Irritationen in der Zusammenarbeit kam“, kommentierte der Holzwickeder JU-Vorsitzende Pascal Schoppol. Überrascht sei man auch darüber, dass die Verwaltung die Mitglieder des zuständigen Ausschusses am vergangenen Montagabend über das Ausmaß der Irritationen nicht informiert hat, so Schoppol weiter. Schließlich handele es sich dabei um einen Umstand, welcher die Politik durchaus interessiert hätte. Die JU halte es zudem für wichtig, dass Verwaltung und Helferkreis umgehend wieder an einen Tisch zurückkehren.

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen und aktives Helferkreis-Mitglied Friedhelm Klemp wies im Gespräch mit unserer Zeitung noch einmal darauf hin, dass trotz vielfacher Anfragen auch nach 16 Monaten kein gemeinsames Treffen zwischen Verwaltung, Politik und Helferkreis bezüglich der Flüchtlinge stattgefunden habe – von einem regelmäßigen Austausch ganz zu schweigen. „Die Brisanz hätte schon viele früher aus der Situation genommen werden können, wenn man sich regelmäßig getroffen hätte“, so Klemp. Er bemängelte auch, dass viel Entscheidungen in der Flüchtlingsfrage nicht unter Einbeziehung der politischen Parteien getroffen worden sein.

Quelle: Hellweger Anzeiger by Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG

Emscherblog, 17.11.2016: Junge Union bedauert Streit...

Junge Union bedauert Streit zwischen Helferkreis und Verwaltung

Die Junge Union Holzwickede hat die jüngsten Berichte über die frostige Stimmung zwischen der Gemeindeverwaltung und dem ehrenamtlichen Helferkreis „Willkommen in Holzwickede“ mit Bedauern zur Kenntnis genommen.

„Nachdem unsere Gemeinde — nicht zuletzt Dank des großen ehrenamtlichen Engagements –bei der Bewältigung der Flüchtlingssituation einen vorbildlichen Eindruck hinterlassen und viel Lob erfahren hat, ist es umso trauriger, dass es offenbar zuletzt vermehrt zu Irritationen in der Zusammenarbeit kam“, kommentiert der Holzwickeder JU-Vorsitzende Pascal Schoppol die Berichterstattung im Emscherblog. Überrascht äußerte sich die Junge Union auch darüber, dass die Verwaltung die Mitglieder des zuständigen Ausschusses am Montagabend über das Ausmaß der Irritationen nicht informiert hat, so Schoppol weiter. Schließlich handele es sich dabei um einen Umstand, welcher die Politik durchaus interessiert hätte.

„Vor dem, was die Mitarbeiter der Verwaltung und die ehrenamtlichen Helfer in den vergangenen Monaten — teilweise am Rande der Belastungsgrenze — leisteten, haben wir allergrößten Respekt. Auch, wenn wir die Vorfälle und Gesprächsinhalte der vergangenen Wochen natürlich nicht im Einzelnen kennen, halten wir es für wichtig, dass Verwaltung und Helferkreis wieder an einen Tisch zurückkehren und weiterhin gemeinsam an einem Strang ziehen“, wünscht sich der Vorstand der Jungen Union.

Quelle: http://emscherblog.de/junge-union-bedauert-streit-zwischen-helferkreis-und-verwaltung/

Hellweger Anzeiger, 02.06.2016: Viele Ideen für die grüne Gemeindemitte

Viele Ideen für die grüne Gemeindemitte
Konstruktiver Dialog zwischen Grünen und JU

Unter der Überschrift „Unser Emscherpark kann mehr“ traf sich jetzt eine eher ungewöhnliche Runde in der Gaststätte „Hoppy‘s Treff“: Die Junge Union Holzwickede hatte Susanne Werbinsky und Friedhelm Klemp vom Bündnis 90/ Die Grünen zum Austausch über die Zukunft des Emscherparks eingeladen.

Grund für diese, wie Friedhelm Klemp gestern betonte, erstmalige Diskussionsrunde, waren Anträge und Vorschläge der JU und der Grünen-Fraktion zur Zukunft des Emscherparks. Die Junge Union nahm dabei zunächst Bezug auf den Antrag auf Errichtung eines Bolzplatzes in der Gemeindemitte und stellte ihre Ideen für eine zentrale Multisportanlage, anstelle eines weniger zeitgemäßen klassischen Bolzplatzes, vor. Derartige Spielflächen bieten die Möglichkeit, Vorrichtungen für verschiedenste sportliche Aktivitäten (etwa Fußball, Basketball, Klettern) in einer Anlage zu vereinen.
Eine wichtige Erkenntnis stand bereits am Anfang der Diskussion. Viele Bürger, so betonte Ratsmitglied Friedhelm Klemp, hätten den Vorstoß der Jungen Union so verstanden, als solle der neue Bolzplatz auf der Fläche entstehen, auf welcher heute Grünflächen, Wege und Spielgeräte den Park prägen. Das habe seinerzeit auch zu der ablehnenden Haltung der grünen Ratsfraktion gegenüber des „Bolzplatzes-Antrages“ geführt. „Das war nie unsere Absicht“, stellte der JU-Vorsitzende Pascal Schoppol klar. Vielmehr habe der Fokus von Beginn an auf der Randfläche südlich des Parks, bis hin zum Platz von Louviers, gelegen.
Die heute ungenutzten Grünflächen nahe dem Platz von Louviers erscheine, da waren sich die Anwesenden einig, jedenfalls geeignet, um dort die Errichtung einer Multisportanlage zu prüfen. Die Idee solle in den Fraktionen diskutiert, von der Verwaltung geprüft und möglichst im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes aufgegriffen werden. Kinder und Jugendliche sowie die Holzwickeder Vereine müssten frühzeitig eingebunden werden.
Da die Planung und Realisierung einer solchen Anlage wohl nicht kurzfristig erfolgen werde, solle zwischenzeitlich der vorhandene Bolzplatz an der Montanhydraulikstraße bespielbar gemacht werden, schlug Susanne Werbinsky vor. Dieser könne zu einem Treff- und Kommunikationspunkt für Kinder und Jugendliche weiterentwickelt werden. Grundsätzlich, so die Auffassung der JU, sei ein Ausbau zwar zu begrüßen. Das ändere allerdings nichts an der Lage des Bolzplatzes.
Neben dem Bolzplatz-Vorhaben der JU und den Plänen der Grünen rund um einen
Generationen(spiel)platz im Emscherpark wurden in konstruktiver und lockerer
Gesprächsatmosphäre zahlreiche weitere Ideen diskutiert. Unter anderem stehen eine
Tischtennis-Rundlauf-Platte aus Beton, ein Pavillon für (klein)künstlerische Veranstaltungen sowie ein öffentlicher Bücherschrank auf der Ideenliste für den Emscherpark.

Quelle: Hellweger Anzeiger by Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG

Emscherblog, 01.06.2016: JU: Zentrale Multisportanlage besser als Bolzplatz

Junge Union: Zentrale Multisportanlage besser als Bolzplatz

Die Junge Union (JU) Holzwickede diskutierte an ihrem monatlichen Stammtisch in der Gaststätte Hoppy’s Treff mit Susanne Werbinsky und Friedhelm Klemp von den Holzwickeder Grünen über die Weiterentwicklung des Emscherparks.
Als Alternative zu dem beantragten Bolzplatzes in der Gemeindemitte stellten die jungen Christdemokraten den beiden Ratsmitgliedern der Grünen ihre Idee einer zentralen Multisportanlage vor, die gegenüber eines weniger zeitgemäßen klassischen Bolzplatzes viele Vorteile bietet. Derartige Spielflächen bieten die Möglichkeit, Vorrichtungen für die verschiedensten sportlichen Aktivitäten (z.B. Fußball, Volleyball, Klettern, Basketball usw.) in einer Anlage zu vereinen. Zudem dienen sie als Treffpunkt zum Auf- und Ausbau sozialer Kontakte.
Zudem räumte die Junge Union gleich zu Beginn der Diskussion mit einem Missverständnis auf. Viele Bürger, so betonte Ratsmitglied Friedhelm Klemp, hätten den Vorstoß der Jungen Union so verstanden, als solle der neue Bolzplatz auf der Fläche entstehen, auf welcher heute Grünflächen, Wege und Spielgeräte den Park prägen. Das habe seinerzeit auch zu der ablehnenden Haltung der grünen Ratsfraktion gegenüber des „Bolzplatzes-Antrages“ geführt. „Das war nie unsere Absicht“, stellte der JU-Vorsitzende Pascal Schoppol klar. Vielmehr habe die JU stets als Standort eine Fläche im Auge gehabt, die südlich des eigentlichen Parks, bis hin zum Platz von Louviers, gelegen sei.

Ungenutzte Fläche am Platz von Louviers im Fokus

Die heute ungenutzten Grünflächen nahe dem Platz von Louviers erscheint geeignet, da waren sich alle Anwesenden einig, um dort die Errichtung einer Multisportanlage zu prüfen. Die Idee solle in den Fraktionen diskutiert, von der Verwaltung geprüft und möglichst im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) aufgegriffen werden. Kinder und Jugendliche sowie die Holzwickeder Vereine müssten frühzeitig eingebunden werden.
Als weitere Vorschläge der JU stehen unter anderen eine Tischtennis-Rundlauf-Platte aus Beton, ein Pavillon für (klein-)künstlerische Veranstaltungen sowie ein öffentlicher Bücherschrank auf der Ideenliste für den Emscherpark.
Am Ende des Abends waren sich die Anwesenden einig: „Wie der Erfolg des Street Food Marktes in der vergangenen Woche mal wieder eindrucksvoll gezeigt hat, sind die Holzwickeder Bürger immer offen für neue Ideen. Wir wünschen uns, dass in den kommenden Wochen und Monaten viele weitere Vorschläge und konstruktive Diskussionen rund um die Weiterentwicklung des Emscherparks aufkommen und gemeinsam parteiübergreifend weiter an diesem Thema gearbeitet wird“.

Quelle: http://emscherblog.de/junge-union-zentrale-multisportanlage-besser-als-bolzplatz/

Hellweger Anzeiger, 27.04.2016: JU kritisiert Verwaltung in Tablet-Frage

„Unstrukturiertes Vorgehen“
JU kritisiert Verwaltung in Tablet-Frage

Holzwickede. Skeptisch blickt die Junge Union auf die morgige Sitzung des Gemeinderates. Denn darin soll die Politik nun endgültig auch über die zukünftige Verwendung von Tablets für die Ratsarbeit entscheiden. Die Verwaltung hatte wie berichtet eine neuerliche Abstimmung angesetzt, weil sie „Widersprüchlichkeiten“ in der Ratssitzung im Februar festgestellt hatte.

Bereits Anfang April hatte die Bürgermeisterin alle Ratsmitglieder und Sachkundigen Bürger schriftlich aufgefordert, der Verwaltung bis Anfang Mai mitzuteilen, ob sie ein Tablet nutzen und auf den postalischen Versand von Sitzungsunterlagen verzichten möchten, erklärt nun der Vorsitzende der Jungen Union Pascal Schoppol. „Bisher sind den Beteiligten allerdings weder der Gerätetyp noch die konkreten Rahmenbedingungen bekannt. Wir können gut nachvollziehen, dass der eine oder andere Kommunalpolitiker auf dieses Vorgehen überrascht reagiert“, so Schoppol.

Die JU befürchte zudem, dass das „undurchsichtige und teilweise unstrukturiert wirkende Vorgehen“ letztlich dazu führen könnte, dass das Projekt in der Politik an Attraktivität verliere und das Angebot schließlich kaum genutzt werden würde.
Das wäre schade, denn die Einführung des Ratsinformationssystems und die Umstellung auf digitale Sitzungsunterlagen seien der richtige Weg.

Quelle: Hellweger Anzeiger by Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG

Emscherblog, 27.04.2016: Bibliothek und Tablets sind Thema im Gemeinderat

Gemeinderat mit Zukunft der Bücherei und Anschaffung von
Tablets befasst

Der Rat der Gemeinde Holzwickede tagt morgen (28. April) ab 17.30 Uhr öffentlich im Forum des Schulzentrums an der Opherdicker Str. 44. Im Mittelpunkt der Sitzung werden die Beratung über die Zukunft der Gemeindebibliothek sowie der neue Beschluss über die Anschaffung von Tablets für die Nutzung des Ratsinformationssystems stehen.
Bekanntlich hatte der Rat in seiner jüngsten Sitzung die Anschaffung von iPads (16 GB) auch für alle sachkundigen Bürger beschlossen. Dieser Beschluss war jedoch von der Verwaltungsspitze beanstandet worden, weil gleichzeitig zugleich eine möglichst wirtschaftliche Lösung umgesetzt werden sollte, die dazu im Widerspruch steht.

Die Junge Union hat deshalb zu diesem Punkt bereits im Vorfeld der Ratssitzung zu Wort gemeldet und deutliche Kritik an Rat und Verwaltung geäußert. Zwar habe Bürgermeisterin Ulrike Drossel bereiots Anfang April alle Ratsmitglieder und Sachkundigen Bürger schriftlich aufgefordert, der Verwaltung bis Anfang Mai mitzuteilen, ob sie künftig ein Tablet nutzen und auf den postalischen Versand von Sitzungsunterlagen verzichten möchten.

Junge Union übt Kritik

Bisher sind den Beteiligten allerdings weder der Gerätetyp noch die konkreten Rahmenbedingungen bekannt. Wir können gut nachvollziehen, dass der eine oder andere Kommunalpolitiker auf dieses Vorgehen überrascht reagiert“, meint der Vorsitzende der Jungen Union, Pascal Schoppol. „Wir befürchten außerdem, dass das undurchsichtige
und teilweise unstrukturiert wirkende Vorgehen letztlich dazu führen könnte, dass das Projekt in der Politik an Attraktivität verliert und das Angebot schließlich kaum genutzt wird“, so Schoppol weiter.

Das wäre schade, denn die Einführung des Ratsinformationssystems und die schrittweise Umstellung auf digitale Sitzungsunterlagen sind nach Auffassung der Jungen Union der absolut richtige Weg. Das Projekt sei nachhaltig, sorge langfristig für Einsparungen und mache die Ratsarbeit in Holzwickede zukunftsfähig.

Quelle: http://emscherblog.de/gemeinderat-mit-zukunft-der-buecherei-und-anschaffung-von-tablets-befasst/

Hellweger Anzeiger, 18.04.2016: Marode Bolzplätze sind weiter Thema

Marode Bolzplätze sind weiter Thema
Junge Union unterstützt den OJR und hofft auf Absichtserklärung der Politik

Holzwickede. Nicht nur darüber reden, sondern auch wirklich etwas tun für die Jugend in der Gemeinde. Diese Hoffnung zum Thema Bolzplätze hegt nicht nur der Ortsjugendring. Auch die Junge Union bleibt am Thema dran.

Dass der Vorsitzende des Ortsjugendrings, Alexander Schieweck, angekündigt hat, die Politik um die Sanierung von Bolzplätzen zu bitten, stößt bei den Mitgliedern der Jungen Union (JU) auf offene Ohren. Hatte die JU doch bereits im November des vergangenen Jahres mit einem Bolzplatzreport auf den schlechten Zustand der Bolzplätze aufmerksam gemacht (wir berichteten).
Die Junge Union, so erklärte der Vorsitzende Pascal Schoppol, werde aber neben der Instandsetzung der vorhandenen Anlagen an seiner Forderung nach einem neuen Bolzplatz in der Gemeindemitte festhalten. Den Vorschlag der Verwaltung, die Umsetzung vor dem Hintergrund des ISEK auf das kommende Jahr zu verschieben, hält die JU für sinnvoll, „sofern der Haushaltsansatz für die Errichtung des Bolzplatzes in mindestens bisheriger Höhe auf das kommende Jahr übertragen wird“.
Auf eine entsprechende Absichtserklärung sollten sich die Parteien aus JU-Sicht bereits im Rahmen der bevorstehenden Ausschusssitzung oder der Ratssitzung im September verständigen.

Quelle: Hellweger Anzeiger by Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG

Hellweger Anzeiger, 18.04.2016: 40 Tonnen Spenden für Pater Beda

40 Tonnen Spenden für den Aktionskreis Pater Beda
Mit vereinten Kräften Altpapier und Textilien eingesammelt

Sie helfen anderen, obwohl sie selbst momentan auf Hilfe angewiesen sind – 15 Flüchtlinge aus der Rausinger Halle und der Unterkunft an der Massener Straße unterstützten den „Aktionskreis Pater Beda“ am Samstag bei seiner ersten Altpapiersammlung in diesem Jahr.

Nicht immer funktionierte die Verständigung auf Englisch einwandfrei. Aber Khalil Aars und Ahmad Sino aus Syrien wussten trotzdem, wofür sie gekommen waren. Im Lkw hielten sie Ausschau nach Säcken, Tüten und Kartons, die von den Holzwickedern sorgfältig am Straßenrand abgelegt wurden.
Zügig luden die jungen Männer die Altpapier- und Kleiderspenden auf – je mehr es wurde, desto mehr mussten sie hier und da etwas verrücken, damit es passte. Nach etwas mehr als einer Stunde war die Ladefläche voll. Auf dem Platz von Louviers wurden anschließend die Container „gefüttert“.
Landwirte, Unternehmen und auch die Gemeinde selbst stellten zwar genügend Fahrzeuge zur Verfügung, doch was die Manpower anbelangt, wäre es ohne die Flüchtlinge tatsächlich eng geworden. Denn wie bei vielen Vereinen und Organisationen ist auch beim Aktionskreis der Altersdurchschnitt recht hoch, sodass der eine oder andere Helfer aus gesundheitlichen Gründen ausfällt.
Durch die Teilnahme an der Aktion bekamen die Flüchtlinge außerdem einen Eindruck davon, was in Deutschland für die Dritte Welt getan werden kann und welche Tradition speziell in Holzwickede dahinter steckt. Vor über 50 Jahren war die Emschergemeinde nämlich der erste Ort, in dem Pater Beda die Sammlung einführte.
Dass auch Holzwickedes Neubürger Hilfe benötigen, blendeten die Ehrenamtlichen des Aktionskreises am Samstag jedoch nicht aus: „Wir haben ihnen vorher gesagt, wenn ihnen bei der Kleidung etwas gefällt oder sie etwas brauchen, dann können sie es mitnehmen“, berichtet Wilfried Brinkmann. Beim abschließenden Imbiss, der traditionell von der Jungen Union betreut wird, musste dank der Geflügelwurst ebenfalls niemand verzichten.
Mit dem Ergebnis zeigte sich Wilfried Brinkmann nach knapp drei Stunden sehr zufrieden: „Heute war top.“ Insbesondere die rund zehn Tonnen Textilspenden überraschten ihn. Beim Altpapier konnte der Schnitt aus dem Vorjahr von ungefähr 30 Tonnen gehalten werden.
Dass trotz der Blauen Tonne immer noch so viel zusammenkommt, liegt vor allem an der Vielzahl treuer Bürger, die sich im Keller oder in der Garage ein Eckchen freihalten und separat für die Aktion sammeln.
Der Erlös aus den gesammelten Altpapier- und Kleiderspenden kommt sozialen Projekten in Brasilien zugute. Zahlreiche Ausbildungsbetriebe konnten dadurch schon aufgebaut werden. Aktuell steht die Betreuung von Kindern im Vordergrund, damit diese nicht abrutschen und auf der Straße landen.

Quelle: Hellweger Anzeiger by Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG

Emscherblog, 15.04.2016: Junge Union freut sich

Junge Union freut sich: Ortsjugendring lässt bei Bolzplätzen nicht locker

Der Vorsitzende des Ortsjugendrings, Alexander Schieweck, hat nach dem jüngsten Treffen der Jugendvertretung angekündigt, in der Sitzung des Ausschusses für Jugend, Familie, Senioren und Gleichstellung am kommenden Montag (18.4.) noch einmal die Situation der gemeindeeigenen Bolzplätze zum Thema machen, weil der Zustand der Bolzplätze immer noch nicht zufriedenstellend sei.

Bereits im November vergangenen Jahres hatten Mitglieder der Jungen Union den Zustand der Bolzplätze in einem „Bolzplatzreport“ dokumentiert und diesen der Bürgermeisterin und den Fraktionsspitzen zur Verfügung gestellt.

„Wir freuen uns, dass der Ortsjugendring den Zustand der gemeindeeigenen Bolzplätze noch einmal zum Thema machen möchte und die Forderung nach geeigneten Spielflächen unterstreicht“, kommentiert der Vorsitzender der Jungen Union Holzwickede, Pascal Schoppol, diese Ankündigung. „Neben der Instandsetzung der vorhandenen Anlagen halten wir an unserer Forderung nach einem neuen Bolzplatz in der Gemeindemitte fest. Der Verwaltungsvorschlag, die Umsetzung vor dem Hintergrund des ISEK auf das kommende Jahr zu verschieben, halten wir für sinnvoll, sofern der Haushaltsansatz für die Errichtung des Bolzplatzes in mindestens bisheriger Höhe auf das kommende Jahr übertragen wird.“

Auf eine entsprechende Absichtserklärung sollten sich die Parteien aus unserer Sicht bereits im Rahmen der bevorstehenden Ausschusssitzung oder der zitierten Ratssitzung im September verständigen, meint JU-Vorsitzender Pascal Schoppol.

Quelle: http://emscherblog.de/junge-union-freut-sich-ortsjugendring-laesst-bei-bolzplaetzen-nicht-locker/

Hellweger Anzeiger, 21.03.2016: Musik und Whisky wie in Irland

Musik und Whisky wie in Irland
Grüne Party zum Saint Patrick’s Day – Idee von JU und Karsten Hönes kommt bei den Gästen gut an

Holzwickede. Irland ist bekannt für gutes Bier, guten Whisky und gute Musik – all das kam am Samstag auf der „After Saint Patrick’s Day-Party“ in Hoppy’s Treff zusammen.

Veranstaltungen dieser Art gibt es in Holzwickede wirklich nicht so oft, weshalb es viele von der heimischen Couch in die urige Eckkneipe lockte. Knapp 100 Gäste zwischen 20 und 60 Jahre saßen zu Spitzenzeiten an Tischen und Theke oder lauschten im Vereinsraum dem Musiker-Duo Pot O’Stovies. Olly Mag aus Hamm und Glen Redgen aus Edinburgh haben sich auf irischen und schottischen Folk spezialisiert. „Das ist einfach die Musik, die wir am liebsten spielen. Wir wollen gar nichts anderes machen“, erzählt Mag in der Pause. Die Bandbreite reichte von melancholisch bis heiter, von gefühlvollen Balladen bis zu fetzigen „Rauf- und Sauf-Liedern“. Flöte, Percussion, Akustikgitarre, Bodhrán und die Irish Bouzouki sorgten immer wieder für neue Klänge. 100 Kästen dreier irischer Biersorten, landestypischer Whisky, die Dekoration mit grünen Girlanden und Lampions taten ihr Übriges zur Verwandlung von Hoppy’s Treff in einen Irish Pub. Für viele war aber tatsächlich die Band der ausschlaggebende Grund für einen Besuch in der Traditionsgaststätte. Entweder, weil sie schon bei der Unnaer Kneipennacht gefiel oder einfach, weil es eine Gelegenheit war, Livemusik zu hören: „Das ist hier in Holzwickede absolut die Ausnahme“, wünscht sich Frank Giese in Zukunft mehr davon.

Die irische Nacht war gemeinsame Sache der im vergangenen Jahr neu gegründeten Jungen Union und Karsten Hönes, Betreiber von Hoppy’s Treff. Der Saint Patrick’s Day am 17. März, Gedenktag des irischen Bischofs Patrick, bot den passenden Rahmen dazu. „Wir wollten einfach mal sehen, wie das Interesse dafür ist“, sagt JU-Vorsitzender Pascal Schoppol, der mit anderen Verbandsmitgliedern den Thekendienst übernahm. „Außerdem waren hier früher englische Soldaten stationiert, wir haben den Deutsch-Britischen Club – da passt doch auch eine irische Party ganz gut“, fügt Karsten Hönes hinzu. Es wird wohl nicht das letzte gemeinsame Projekt gewesen sein, ist sich der Wirt sicher und noch etwas verrät er: Wenn es gut angenommen wird, nimmt er das irische Bier eventuell ins Sortiment auf.

Quelle: Hellweger Anzeiger by Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG

Rundblick Unna, 17.03.2016: „After-Saint-Patrick´s-Day"

„After-Saint-Patrick´s-Day“: Irische Party bei Hoppy´s in Howi

Irische Ausgelassenheit ist am Samstagabend in Holzwickede angesagt! Die Gaststätte „Hoppy´s Treff“ an der Nordstraße veranstaltet – mit Unterstützung der Jungen Union Holzwickede – ab 18 Uhr einen zünftigen Irischen Abend.

„Die Idee ist im vergangenen Sommer im Rahmen eines JU-Stammtisches geboren. Und ich habe sofort zugesagt. Als Live-Band konnten wir die Pot O´Stovies gewinnen, die am Samstag für gute Stimmung sorgen werden“, freut sich Betreiber Karsten Hönes.

Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr, die Band wird ab ca. 19.30 Uhr spielen. Neben guter Musik werden verschiedene irische Spezialitäten, darunter Guinness, Kilkenny und irischer Whiskey angeboten. Alles steht im Zeichen des St. Patrick´s Day, den die Iren traditionell am 17. März feiern.

„Klar erkennbar ist, dass es sich nicht um eine politische Veranstaltung handelt. Wir wollten gemeinsam mit Karsten Hönes einfach eine gute Party auf die Beine stellen und werden sein Team am Samstag etwas unterstützen“, stellt der Vorsitzende des JU-Gemeindeverbands Pascal Schoppol klar.

Gäste aller Altersgruppen sind herzlich willkommen!

Quelle: http://rundblick-unna.de/after-saint-patricks-day-irische-party-bei-hoppys-in-howi/

Hellweger Anzeiger, 17.03.2016: In Holzwickede wird irisch gefeiert

In Holzwickede wird irisch gefeiert
St. Patrick‘s-Day-Party bei „Hoppy“

Holzwickede. Wenn am heutigen Donnerstag überall auf der Welt der irische Gedenktag St. Patrick’s Day mit Partys und Paraden gefeiert wird, dann müssen sich die Holzwickeder in diesem Jahr nicht grämen. Denn am kommenden Samstag, 19. März, lädt Karsten Hönes, der Betreiber von „Hoppy‘s Treff“ gemeinsam mit der Jungen Union Holzwickede zur „After-Saint-Patrick‘s-Day-Party“.

„Die Idee ist im vergangenen Sommer im Rahmen eines JU-Stammtisches geboren und ich habe sofort zugesagt“, freut sich Hönes. Als typisch irische Band konnte Pot O´Stovies gewonnen werden, die am Samstag für Stimmung sorgen werden. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr, die Band wird ab ca. 19.30 Uhr spielen. Neben typisch irischer Musik werden verschiedene irische Spezialitäten, darunter Guinness, Kilkenny und irischer Whiskey angeboten. Alles steht eben im Zeichen des St. Patrick‘s Day.

Pascal Schoppol, der Vorsitzende der Jungen Union in Holzwickede, betont allerdings: „Klar erkennbar ist, dass es sich nicht um eine politische Veranstaltung handelt. Wir wollten gemeinsam mit Karsten Hönes einfach eine gute Party auf die Beine stellen und werden sein Team am Samstag etwas unterstützen.“ Eingeladen sind im Übrigen Gäste aller Altersgruppen.

Quelle: Hellweger Anzeiger by Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG

Emscherblog, 16.03.2016: "After-Saint-Patrick´s-Day-Party“

„After-Saint-Patrick´s-Day-Party“: Irischer Abend in Hoppy´s Treff

In Zusammenarbeit mit der Jungen Union Holzwickede findet ein Irischer Abend am kommenden Samstag (18. März) in der Gaststätte Hoppy´s Treff statt.

„Die Idee dazu wurde im vergangenen Sommer im Rahmen eines JU-Stammtisches geboren und ich habe sofort zugesagt“, sagt Karsten Hönes. „Als Live-Band konnten wir die Pot O´Stovies gewinnen, die am Samstag für gute Stimmung sorgen werden“, freut sich der Pächter von Hoppy’s Treff. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr, die Band wird ab etwa 19.30 Uhr spielen. Neben guter Musik werden verschiedene irische Spezialitäten, darunter Guinness, Kilkenny und irischer Whiskey angeboten. Alles steht im Zeichen des St. Patrick´s Day, den die Iren traditionell am 17. März feiern.

„Klar erkennbar ist, dass es sich nicht um eine politische Veranstaltung handelt. Wir wollten gemeinsam mit Karsten Hönes einfach eine gute Party auf die Beine stellen und werden sein Team am Samstag etwas unterstützen“, stellt der Vorsitzende des JU-Gemeindeverbands Pascal Schoppol klar. Gäste aller Altersgruppen sind beim Irischen Abend herzlich willkommen.

Quelle: http://emscherblog.de/after-saint-patricks-day-party-irischer-abend-in-hoppys-treff/

Hellweger Anzeiger, 18.01.2016: Schoppol leitet CDU-Nachwuchs

Neuer Vorstand: Schoppol leitet CDU-Nachwuchs

Im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung hat die Junge Union (JU) Holzwickede einen neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt. Neuer Vorsitzender des Gemeindeverbands ist Pascal Schoppol. Der 27-Jährige sitzt für die CDU als sachkundiger Bürger im Verkehrs- sowie im Jugendausschuss der Gemeinde und hatte in den vergangenen Monaten – gemeinsam mit Jan Schüttfort – die Revitalisierung der JU Holzwickede vorangetrieben. Stellvertretende Vorsitzende sind Ann-Katrin Köller und René Winkler. Beide hatten von Beginn an bei der Neuaufstellung des Gemeindeverbands mitgewirkt. Den Vorstand komplettieren Schriftführerin Isabel Drescher und Beisitzer Jan Schüttfort.

Neben der Wahl des Vorstandes stand auch die Verabschiedung eines Grundsatzprogramms auf der Tagesordnung. Das dreiseitige Papier hat eine Gruppe von Mitgliedern im November 2015 erarbeitet. Einstimmig verabschiedeten die Mitglieder dieses Papier bei ihrer Versammlung.

Für das Jahr 2016 habe die Junge Union Holzwickede bereits Themen und Projekte auf der Agenda, welche man zügig angehen wolle, blickte der frisch gewählte Vorsitzende in seinem Schlusswort voraus: „Die aktiven JU-Mitglieder in unserer Gemeinde sind bereits nach so kurzer Zeit zu einem guten und engagierten Team zusammengewachsen“, sagt Schoppol. Gut aufgestellt und äußerst motiviert wolle die JU getreu ihrem Motto „Packen wir’s an“ in das neue Jahr starten. Die Flüchtlingssituation, die Ausstattung der Holzwickeder Schulen und die Umgestaltung des Emscherparks seien nur einige Themen, mit denen sich die Junge Union beschäftigen wolle. Zudem stehe im neuen Jahr auch weiterhin die aktive Mitgliederwerbung im Fokus.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe, der stellvertretende Bürgermeister und CDU-Vorsitzende Frank Lausmann sowie CDU-Fraktionschef Frank Markowski freuten sich über den gelungenen Neustart der Jungen Union in Holzwickede. Sie richteten ein Grußwort an die anwesenden Mitglieder und berichteten – neben aktuellen politischen Themen – auch über Erinnerungen aus ihrer persönlichen JU-Vergangenheit.

Die konstituierende Vorstandssitzung ist für die kommende Woche geplant.

Quelle: Hellweger Anzeiger by Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG

Emscherblog, 18.01.2016: Junge Union stellt sich für Zukunft auf...

Junge Union stellt sich für Zukunft auf und wählt Vorstand

Die Junge Union (JU) Holzwickede hat in ihrer Mitgliederversammlung am Freitagabend (15.1.) einen neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt. Neuer Vorsitzender des frisch reaktivierten Gemeindeverbands ist Pascal Schoppol.

Der 27-Jährige sitzt für die CDU als Sachkundiger Bürger im Verkehrs- sowie im Jugendausschuss der Gemeinde und hatte in den vergangenen Monaten – gemeinsam mit Jan Schüttfort die Revitalisierung der JU Holzwickede vorangetrieben. Stellvertretende Vorsitzende wurden Ann-Katrin Köller und René Winkler. Beide hatten von Beginn an bei der Neuaufstellung des Gemeindeverbands mitgewirkt. Den Vorstand komplettieren Schriftführerin Isabel Drescher und Beisitzer Jan Schüttfort.

Neben der Wahl des Vorstandes stand auch die Verabschiedung eines Grundsatzprogramms für die JU Holzwickede auf der Tagesordnung. Das dreiseitige Papier wurde von einer Gruppe von Mitgliedern im November 2015 erarbeitet und nun im Rahmen der Mitgliederversammlung einstimmig verabschiedet.

Für das Jahr 2016 habe die Junge Union Holzwickede bereits Themen und Projekte auf der Agenda, welche man zügig angehen wolle, blickte der frisch gewählt Vorsitzende in seinem Schlusswort voraus: „Die aktiven JU-Mitglieder in unserer Gemeinde sind bereits nach so kurzer Zeit zu einem guten und engagierten Team zusammengewachsen. Wir sind jetzt gut aufgestellt um – unserem Motto ‚Packen wir´s an‘ folgend – aktiv und motiviert in das neue Jahr zu starten“, so Schoppol. Die Flüchtlingssituation, die Ausstattung der Holzwickeder Schulen und die Umgestaltung des Emscherparks seien nur einige Themen, mit denen sich die Junge Union beschäftigen wolle. Zudem stehe im neuen Jahr auch weiterhin die aktive Mitgliederwerbung im Fokus.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe, der stellvertretende Bürgermeister und CDU-Vorsitzende Frank Lausmann sowie CDU-Fraktionschef Frank Markowski freuten sich über den gelungenen Neustart der Jungen Union in Holzwickede. Sie richteten ein Grußwort an die anwesenden Mitglieder und berichteten – neben aktuellen politischen Themen – auch über Erinnerungen aus ihrer persönlichen JU-Vergangenheit.

Die konstituierende Vorstandssitzung soll bereits in der kommenden Woche stattfinden.

Quelle: http://emscherblog.de/junge-union-stellt-sich-fuer-zukunft-auf-und-waehlt-vorstand/

Hellweger Anzeiger, 14.01.2016: Junge Union wählt neuen Vorstand

Junge Union wählt neuen Vorstand

Die Junge Union Holzwickede lädt ihre Mitglieder für den morgigen Freitag, 15. Januar, um 19 Uhr zur Mitgliederversammlung in den Saal der Gaststätte "Hoppy´s Treff" an der Nordstraße ein.
Auf der Tagesordnung steht - neben der Wahl eines neuen Vorstandes - auch die Verabschiedung eines Grundsatzprogramms für den Gemeindeverband.
Als Gäste werden unter anderem der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe und der Holzwickeder CDU-Vorsitzende Frank Lausmann bei der JU erwartet.

Quelle: Hellweger Anzeiger by Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG

Emscherblog, 12.01.2016: Mitgliederversammlung der Jungen Union bei Hoppy

Mitgliederversammlung der Jungen Union bei Hoppy

Die Junge Union Holzwickede hat ihre Mitglieder für Freitag (15. Januar), um 19 Uhr zur Mitgliederversammlung in den Saal der Gaststätte Hoppy´s Treff an der Nordstraße eingeladen.

Auf der Tagesordnung steht – neben der Wahl eines neuen Vorstandes – auch die Verabschiedung eines Grundsatzprogramms für den Gemeindeverband. Als Gäste werden unter anderem der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe MdB und der Holzwickeder CDU-Vorsitzende Frank Lausmann erwartet.

Termin: Freitag, 15. Januar, 19 Uhr, Hoppy’s Treff, Nordstraße

Quelle: http://emscherblog.de/mitgliederversammlung-der-jungen-union-bei-hoppy/

Hilgenbaum Info 6-2015: Neuer Bolzplatz in der Gemeindemitte fest

Junge Union hält an Forderung fest:
Neuer Bolzplatz in der Gemeindemitte

Seit längerem beschäftigt sich die Junge Union Holzwickede mit den Flächen, die Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde zum Fußballspielen zur Verfügung stehen. Jüngst haben Mitglieder der Jungen Union einen „Bolzplatz-Report“ erstellt, welcher sich mit dem aktuellen Zustand der gemeindeeigenen Bolzplätze beschäftigt. Fazit des Berichts: Die gemeindeeigenen Bolzplätze sind entweder in schlechtem Zustand oder aufgrund ihrer Lage unattraktiv.

„Die Gemeinde kann mit dem Zustand der Bolzplätze ganz und gar nicht zufrieden sein. Bis vor kurzem bestand hier teilweise sogar Verletzungsgefahr“, so JU-Mitglied René Winkler, der maßgeblich an dem Bericht mitgewirkt hat. Entsprechend gefreut hat sich die Junge Union, dass der Bolzplatz an der Rausinger Halle zurzeit wieder instand gesetzt wird. Für Verwunderung sorgte dabei, dass die Spielfläche durch die Sanierungsmaßnahmen deutlich verkleinert wird.

Die JU hält an der Forderung nach einem neuen Bolzplatz in der Gemeindemitte fest. Im Juni hatte die CDU-Fraktion auf Betreiben der JU einen entsprechenden Antrag eingebracht. Wenn es nach der JU ginge, sollte die Errichtung des Bolzplatzes auf einer Grünfläche innerhalb des Emscherparks unter Einbeziehung des Platzes von Louviers geprüft werden. Dabei wünscht sich die JU eine stärkere Einbindung der Kinder und Jugendlichen sowie der Politik, damit die Interessen der Ortsjugend gewahrt werden.

Die Junge Union bittet nun die politischen Parteien, den Antrag im Rahmen der diesjährigen Haushaltsberatungen zu besprechen und finanzielle Mittel für den neuen Bolzplatz bereitzustellen. Als erste Fraktion hatte die CDU im Rahmen ihrer Stellungnahme zum Haushaltsentwurf 2016 zu diesem Zweck die Bereitstellung von 30.000 Euro gefordert. Nach Meinung der Jungen Union sollte – selbst vor dem Hintergrund der haushalterischen Ausnahmesituation – diese Investition in die Attraktivität der Gemeindemitte für unsere junge Generation nicht zurückstehen müssen.

Quelle: Hilgenbaum Info 6-2015 (S. 15)

Hilgenbaum Info 6-2015: Junge Union informiert

Junge Union informiert:

Ziemlich genau ein Jahr ist es her seitdem die Junge Union interessierte Holzwickeder im Alter zwischen 14 und 35 Jahren zu einem Treffen auf dem Holzwickeder Weihnachtsmarkt einlud. Dies war der erste Schritt auf dem Weg, die – bis dahin über einige Jahre inaktive – JU in Holzwickede wieder zum Leben zu erwecken.

„Seitdem haben wir einige Neumitglieder werben können und es hat sich ein aktiver Kreis junger Holzwickeder zusammengefunden, die sich in unserer Gemeinde für die Themen und Projekte einsetzen möchten, die Jugendliche und junge Erwachsene interessieren“, freuen sich die kommissarischen Sprecher der JU Pascal Schoppol und Jan Schüttfort. Die Mitglieder waren eingeladen über politische Themen, Leitlinien und Projekte zu diskutieren, mit denen sich die Junge Union in Holzwickede in den kommenden Monaten und Jahren beschäftigen möchte.

Es wurden Ideen gesammelt, Themen offen diskutiert und gemeinsame Positionen herausgearbeitet. Ergebnis des Wochenendes soll ein kurzes und aussagekräftiges Grundsatzprogramm sein, welches politische Grundhaltungen und Leitlinien des JU-Gemeindeverbands beinhaltet.

„Mit unserem Grundsatzprogramm möchten wir auf wenigen Seiten aufzeigen, was wir für Kinder, Jugendliche und junge Familien in unserer Gemeinde erreichen möchten und welche Haltung wir in Bezug auf aktuelle und künftige Themen vertreten“, so Schoppol. Das Grundsatzprogramm sollen die Mitglieder im Rahmen einer Mitgliederversammlung im Januar 2016 beschließen. Dort soll dann auch ein neuer Vorstand für zwei Jahre gewählt werden.

Quelle: Hilgenbaum Info 6-2015 (S. 9)

Emscherblog, 26.11.2015: Junge Union arbeitet an Grundsatzprogramm

Junge Union arbeitet an Grundsatzprogramm

Ziemlich genau ein Jahr ist es her seitdem die Junge Union interessierte Holzwickeder im Alter zwischen 14 und 35 Jahren zu einem Treffen auf dem Holzwickeder Weihnachtsmarkt einlud. Dies war der erste Schritt auf dem Weg, die – bis dahin über einige Jahre inaktive – JU in Holzwickede wieder zum Leben zu erwecken.

„Seitdem haben wir einige Neumitglieder werben können und es hat sich ein aktiver Kreis junger Holzwickeder zusammengefunden, die sich in unserer Gemeinde für die Themen und Projekte einsetzen möchten, die Jugendliche und junge Erwachsene interessieren“, freuen sich die kommissarischen Sprecher der JU Pascal Schoppol und Jan Schüttfort. Am vergangenen Wochenende waren die Mitglieder eingeladen, am Freitagabend und Samstagmorgen über politische Themen, Leitlinien und Projekte zu diskutieren, mit denen sich die Junge Union in Holzwickede in den kommenden Monaten und Jahren beschäftigen möchte.

Es wurden Ideen gesammelt, Themen offen diskutiert und gemeinsame Positionen herausgearbeitet. Ergebnis des Wochenendes soll ein kurzes und aussagekräftiges Grundsatzprogramm sein, welches politische Grundhaltungen und Leitlinien des JU-Gemeindeverbands beinhaltet.

„Mit unserem Grundsatzprogramm möchten wir auf wenigen Seiten aufzeigen, was wir für Kinder, Jugendliche und junge Familien in unserer Gemeinde erreichen möchten und welche Haltung wir in Bezug auf aktuelle und künftige Themen vertreten“, so Schoppol. Das Grundsatzprogramm sollen die Mitglieder im Rahmen einer Mitgliederversammlung im Januar 2016 beschließen. Dort soll dann auch ein neuer Vorstand für zwei Jahre gewählt werden.

Quelle: http://emscherblog.de/junge-union-arbeitet-an-grundsatzprogramm/

Hellweger Anzeiger, 25.11.2015: JU erarbeitet Grundsatzprogramm

JU erarbeitet Grundsatzprogramm
Reaktivierungsversuch trägt Früchte

Holzwickede. Es ist erst ein Jahr her, da lud die Junge Union (JU) Interessierte zu einem Treffen auf den Weihnachtsmarkt ein. Das Ziel: die Reaktivierung der JU. Mittlerweile hat die JU nicht nur einen umfassenden Bolzplatzreport erstellt (wir berichteten), sondern sogar die Vorarbeit zur Verabschiedung einer Art Grundsatzprogramm geleistet.

Wie der kommissarische Sprecher Pascal Schoppol berichtete, kamen Mitglieder zusammen, um sich über politische Themen, Leitlinien und Projekte abzustimmen. Das Grundsatzprogramm sollen die Mitglieder im Rahmen einer Mitgliederversammlung im Januar 2016 beschließen. Dort soll auch der neue Vorstand für zwei Jahre gewählt werden. „Mit unserem Grundsatzprogramm möchten wir auf wenigen Seiten aufzeigen was wir für Kinder, Jugendliche und junge Familien in unserer Gemeinde erreichen möchten und welche Haltung wir in Bezug auf aktuelle und künftige Themen vertreten“, so Schoppol.

Quelle: Hellweger Anzeiger by Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG

Hellweger Anzeiger, 18.11.2015: JU stellt Bolzplatzreport vor

Bolzplatzreport der JU soll Forderung untermauern
Auf der Wunschliste der Jugendlichen nehmen die Plätze eine führende Rolle ein

Einfach nur den Zustand der bestehenden Bolzplätze mit Worten kritisieren wollte die Junge Union nicht. Um ihre Forderung nach einem neuen Bolzplatz zu untermauern, erarbeitete sie einen umfassenden Report.

Es ist gerade einmal ein Jahr her, dass sich Jan Schüttfort und und Pascal Schoppol ans Werk machten, um der Jungen Union, die in eine Art Schlaf gefallen war, wieder Leben einzuhauchen. Mittlerweile ist laut Schoppol nicht nur die Zahl der aktiven JU-Anhänger auf zehn angewachsen, Schüttfort, Schoppol und Rene Winkler haben sich jetzt sogar eines Themas ganz besonders angenommen. Sie haben einen umfassenden Bolzplatzreport erstellt und darin nicht nur den Zustand der bestehenden Bolzplatze in Holzwickede betrachtet, sondern damit auch ihre Forderung nach weiteren Bolzplätzen untermauert.

„Wir wollten nicht einfach nur eine Forderung stellen. Uns ist wichtig, dass wir uns mit der Sache intensiv beschäftigen und andere das nachlesen können“, erklärte Schoppol im Gespräch mit der Redaktion.

Nun liegt er also vor, der Bolzplatzreport 2015: 19 Seiten ist er stark und mit zahlreichen Fotos angereichert. In den nächsten Tagen sollen alle Vorsitzenden der im Rat vertretenen Fraktionen diesen Report per E-Mail nach Hause bekommen und ihn dementsprechend in die Fraktionen weitertragen. Eigentlich hatte die JU daran gedacht, den Report im Ausschuss für Jugend, Familie, Senioren und Gleichstellung vorzustellen. Die Sitzung, die für den 16. November anberaumt war, entfiel aber.

Der Wunsch nach Bolzplätzen kam den JU-Mitgliedern nicht nur bei den ersten Treffen zur Reaktivierung der JU zu Ohren. Auch die Fragebogenaktion des Ortsjugendrings, die im Sommer ausgewertet wurde, brachte es an den Tag: Oben auf der Wunschliste der Freizeitmöglichkeiten steht ein Bolzplatz. Da im vergangenen Jahr ein Platz an der Hamburger Allee auf Privatgelände entfernt worden war, scheinen viele Jugendlichen nun einen Platz in der Gemeindemitte zu vermissen. Es folgte dementsprechend ein Antrag der CDU: Die Gemeindeverwaltung solle den Neubau eines Bolzplatzes in der Gemeindemitte prüfen. In den Klausurberatungen der Fraktionen war der neue Bolzplatz ebenfalls ein Thema (siehe Text unten).

Und nun haben Schoppol, Schüttfort und Winkler in ihrem Report die bestehenden Plätze an der Rausinger Halle, am Montanhydraulik-Stadion und am Haarstrang unter die Lupe und Kameralinse genommen. Und sie haben alternative Plätze, wie den Platz von Louviers, Flächen im Emscherpark und die Reaktivierung des Bolzplatzes an der Schubertstraße untersucht.

Das Fazit des Berichts: Die Bolzplätze der Gemeinde sind entweder in einem schlechten Zustand oder aufgrund ihrer Lage unattraktiv. „Die Gemeinde kann mit dem Zustand der Bolzplätze ganz und gar nicht zufrieden sein. Bis vor kurzem bestand hier teilweise sogar Verletzungsgefahr“, fasste René Winkler zusammen. Froh, so erklärte Pascal Schoppol, sei die JU über die Tatsache, dass der Bolzplatz an der Rausinger Halle zurzeit wieder instand gesetzt wird. Gewundert habe man sich allerdings, dass die Spielfläche durch die Sanierungsmaßnahmen deutlich verkleinert wird. „Wir fragen uns, ob darunter nicht die Attraktivität der Spielanlage leidet und die Verwaltung hinsichtlich dieses Vorhabens den Dialog mit Jugendlichen gesucht hat“, kommentierte der kommissarische Sprecher der JU, Jan Schüttfort, die Pläne.

Wunsch der JU ist nun die Errichtung des Bolzplatzes auf einer Grünfläche innerhalb des Emscherparks unter Einbeziehung des Platzes von Louviers. Dabei wünscht sich die JU eine stärkere Einbindung der Kinder und Jugendlichen sowie der Politik, damit die Interessen der Ortsjugend gewahrt werden.

Die Junge Union hofft darauf, dass finanzielle Mittel für die Errichtung des neuen Bolzplatzes bereitgestellt werden.

Quelle: Hellweger Anzeiger by Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG

Hellweger Anzeiger, 24.06.2015: CDU fordert einen neuen Bolzplatz

CDU fordert einen neuen Bolzplatz
Vorhandene Plätze nicht zentral genug

Holzwickede. Auf Initiative der Jungen Union Holzwickede hat die CDU-Fraktion den Antrag an die Gemeindeverwaltung gerichtet, in der Gemeindemitte einen Bolzplatz einzurichten. Das Thema soll auf die Tagesordnung der Holzwickeder Politik kommen. Die Standorte der Bolzplätze an der Rausinger Halle und der Montanhydraulikstraße seien laut CDU offensichtlich bei den Jugendlichen unbeliebt. Stattdessen würden die Jugendlichen in den Abendstunden auf den Marktplatz ausweichen, was zunehmend zu Konflikten führe. Nach Auffassung der Christdemokraten fehlt Holzwickede ein „Bolzplatz in der Gemeindemitte, dessen Standort und Zustand die jungen Holzwickeder zum Fußballspielen einlädt und zugleich keine oder möglichst geringe Beeinträchtigungen für Anwohner mit sich bringt“.

Nun soll die Verwaltung zunächst Vorschläge für geeignete Flächen sowie eine Kostenschätzung für die Errichtung und Unterhaltung eines Bolzplatzes vorlegen. Anschließend sollen die Fraktionen über die Vorschläge beraten.

Quelle: Hellweger Anzeiger by Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG

Emscherblog, 29.01.2015: Junge Union Holzwickede lädt zum Treffen ein

Junge Union lädt zum Treffen ein

Die interessierte Gruppe, die sich im vergangenen Jahr zusammengefunden hat, um die Junge Union in Holzwickede zu revitalisieren, will an diesem Ziel auch im neuen Jahr weiterarbeiten. Nachdem die Gruppe auf dem Holzwickeder Weihnachtsmarkt und beim traditionellen Wintergrillen der Holzwickeder CDU zum unverbindlichen Kennenlernen zusammen gekommen war, steht für das kommende Treffen ein Austausch über gemeinsame Vorstellungen und Ziele rund um die „neue JU Holzwickede“ auf dem Programm.

Zu diesem Treffen sind alle interessierten Holzwickeder im Alter zwischen 14 und 35 Jahren herzlich eingeladen. Die Teilnehmer treffen sich am Donnerstag, 5. Februar, um 19 Uhr im Restaurant „Vivo – Die Glocke“ an der Hauptstraße.

Interessierte werden gebeten, sich vorab kurz per E-Mail (Pascal.Schoppol@cdu-holzwickede.de) oder telefonisch unter T. 02301/9 76 99 76) anzumelden.

Quelle: http://emscherblog.de/junge-union-holzwickede-laedt-zum-treffen-ein/

Emscherblog, 26.11.2014: Junge Union trifft sich auf Weihnachtsmarkt

Junge Union trifft sich auf Weihnachtsmarkt

Bereits vor einiger Zeit hat sich eine Gruppe junger CDU-Mitglieder zusammen gefunden, um die Junge Union Holzwickede zu revitalisieren. Der Vorstand der CDU Holzwickede hat diesem Vorhaben seine volle Unterstützung zugesagt. Die Gruppe junger CDU-Mitglieder sucht noch Mitstreiter und alle interessierten Holzwickeder im Alter zwischen 14 und 35 Jahren herzlich zu einem unverbindlichen Zusammentreffen auf dem Holzwickeder Weihnachtsmarkt ein. Die Gruppe trifft sich am Freitag (28.11.) um 18 Uhr an der Kreuzung Parkstraße/Allee (Marktplatz Holzwickede).

Quelle: http://emscherblog.de/junge-union-holzwickede-trifft-sich-auf-weihnachtsmarkt/